Was ist das? Eine Differenzierung bzw. Erweiterung

Hochsensitive Menschen haben nach meiner Definition noch weitere sinnliche Wahrnehmungen über die „normalen“ fünf Sinne hinaus.
Es wird selbst unter “Eingefleischten” selten unterschieden zwischen Hochsensibilität und Hochsensitivität. Der Grund dafür ist wohl die Übersetzung von „Highly Sensitive Person“. Einem Begriff, den erstmals Elaine Aron festgelegt und begründet hat. Im Deutschen wurde diese Bezeichnung dann mit hochsensible Person oder HSP übersetzt. Einige verwenden den Ausdruck Hochsensitivität und meinen damit auch Hochsensibilität. Ich mache da einen Unterschied.

Hochsensible verfügen über außergewöhnlich feine Sensoren mit ihren 5 leiblichen Sinnen. Hören, Sehen, Geruch, Geschmack, Schmerzempfindungen sind anders und stärker. Bist du hochsensibel bist du evtl. sehr schnell gestresst, wenn ein Zuviel an Lärm, Gerüchen, Lichteinfall, Geschmack oder Hautreizungen auf dich zu kommen. Es ist wie eine Reizüberflutung, welches dein ungeschultes System dann nicht mehr adäquat bewältigen kann. Erschöpfung, Krankheit, Burnout, Einsamkeit sind nicht selten die Folge. Als hochsensible Person bist du „zartbesaitet“.
Dies ermöglicht aber eine außergewöhnliche Wahrnehmung und das Empfangen feiner Informationen. Viele Künstler und Idealisten sind hochsensibel. Das empfindsame Wesen ist einfach zarter und schneller überlastet. Damit das nicht geschieht kannst, du lernen gut und sicher damit umzugehen und zu leben – es ist ein Training und es gibt Strategien.

Bei hochsensitiven Menschen kommt zur Hochsensibilität noch eine weitere Komponente hinzu.
Eine stark ausgeprägte Wahrnehmungsebene über die körperlichen Reizwahrnehmungen mit den 5 Sinnen hinaus. Sozusagen der 6. der 7. und der 8. Sinn: Hellsichtigkeit, Hellhörigkeit, Hellfühligkeit. Man könnte dies auch eine Hochbegabung im Bereich Sensibilität nennen. Hochsensitive Menschen fühlen sich oft hingezogen zur Spiritualität, Philosophie und Metaphysik. Ihre enorm ausgeprägte Empathie kann bis hin zur Medialität gehen. Mit diesen Voraussetzungen kann sich der Alltag leicht schwierig gestalten. Meiner Erfahrung nach ist häufig eine kommunikative Einsamkeit oder auch eine schnelle (meist unförderliche) Bewertung die Folge. Das liegt wohl daran, dass es außerordentlich wenige Menschen gibt, die über diese Ausprägung vorurteilsfrei diskutieren können, weil sie selbst keinerlei Erfahrungen damit haben.
Von dieser Disposition wissen nicht viele und manche fühlen sich dann bald überfordert und auch überwältigt. Wer allerdings diese Feinfühligkeit in sich erkennt und lernt, konstruktiv mit ihr zu leben, findet ein Geschenk von großer Sinnhaftigkeit und Tiefe.

Außergewöhnliche Wahrnehmung

Hochsensitive Menschen verfügen nun über eine extrem ausgeprägte Empathie. Sie haben Ahnungen, Visionen, Eingebungen oder andere Empfindungen, das ist für sie ganz normal. Sie nehmen ganz einfach Dinge wahr, die andere nicht „sehen“. Es ist absolut natürlich, Energien auch außerhalb der alltäglichen Wahrnehmung direkt zu erkennen. Diese Fähigkeit ist oft schon im Kindesalter entwickelt, manche stoßen erst wieder im Erwachsenalter auf diese tief sitzende Kompetenz.
Warum manche nun beispielsweise „etwas“ sehen und andere nicht, erkläre ich so: Es hängt vom Grad der Zugangsfähigkeit ab, also einer Art kanalisieren/fokusieren der einfließenden Informationen. Hellsichtigkeit kann mit einem Regler auf- und zugedreht werden. Bei Menschen, die sehr wenig um sich herum wahrnehmen, ist der Regler eher geschlossen. Je weiter er aufgedreht wird, desto mehr kann wahrgenommen werden. Bei Hochsensitiven ist der Regler meist weiter offen, wie weit, das ist individuell verschieden. Die Regelung und Steuerung dieser Fähigkeit kann jedoch geübt werden.

Wunderbare Wahrnehmung
Hochsensitive Menschen müssen viel mehr Eindrücke verarbeiten als andere Menschen. Mit ihren wunderbaren Fähigkeiten, sind sie in der Lage viele wertvolle Beiträge in der Gesellschaft zu leisten. Die Hochsensitivität geht oft einher mit dem Prozess der Bewusstseins-Erweiterung. Für mich ist es u.a. nicht nur ein menschliches sondern vorallem ein geistiges Phänomen und hat nichts mit Esoterik zu tun. Auch Menschen, die sich noch nie mit spirituellen Themen beschäftigt haben, können diese Erfahrung machen, dass „plötzlich“ im ganz normalen Leben eine Verschiebung der Wahrnehmung stattfindet. Manchmal wird diese ausgelöst durch den Verlust eines geliebten Menschen oder durch andere einschneidende Veränderungen und manchmal erscheinen sie auch wie aus dem Nichts.

Ich verstehe Hochsensitivität als einen besonderen Ausdruck von Hochbegabung
Auch wenn die Hochbegabung vorhanden ist, können hochsensitive Menschen ihre mentale Stärke oftmals nicht leben, da Schul- und Unternehmenssysteme zu viele belastende Faktoren aufweisen. Für normal sensitive Menschen kann Hochsensitivität sogar verstörend wirken. Nicht selten erfahren hochsensitive Menschen sogar Ablehnung, denn „normal sensitive“ Menschen können die Wahrnehmungswelt eines Hochsensitiven einfach nicht nachvollziehen. Es ist für Hochsensitive nicht immer leicht, sich in unserem Gesellschaftssystem zurecht zu finden.

Der komplexe innere Reichtum hochsensitiver Menschen fordert spezielle Berücksichtigung
Folglich brauchen sie bestimmte, individuelle Rahmenbedingungen und Strategien, mit denen sie gut leben und arbeiten können. Das Wichtigste für eine zufriedenstellende Lebenssituation ist zuerst das Erkennen der eigenen Hochsensitivität und die Anpassung der persönlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen an die Veranlagung. Dies einzurichten bedarf eines behutsamen Prozesses, der mit kompetenter Unterstützung gut gemeistert werden kann. Die Erfahrung zeigt, dass dies zu einer deutlich höheren Zufriedenheit führt, privat, gesundheitlich und beruflich.

Michela Grosser KLARtextLEBEN, abgewandelt und angelehnt an : Anna Heintze, Autor und Coach, Open Mind Akademie

Menü